Nicole C. Bernhauser

Nicole C. Bernhauser

Es ist geschafft. Er kann wieder in die Schublade bis zum nächsten Mal. Dieser eine Tag im Jahr, an dem sich alles um Mutter dreht.

Mutter wurde beschenkt mit Aufmerksamkeit, Wirtshausessen, Kuchen, Blumen, Schokolade und Selbstgebasteltem.

Jetzt können sich alle wieder zurückziehen.

Auch Mutter bleibt wieder zurück. Mutter braucht jetzt keine Aufmerksamkeit mehr. Ab morgen kocht sie wieder für alle, bäckt Kuchen für alle, kümmert sich um die Familie und die Verwandtschaft. Und auch um die Blumen im Garten.

Mutter dreier Kinder

Ich bin überzeugte Mutter, stolze Mutter, ewige Mutter.

Der größte Lohn für die letzten 21 Jahre ist es, meine drei Kinder zu sehen.

Zu sehen, was aus ihnen geworden ist, trotz meiner Erziehung.
Zu sehen, welchen Weg sie für sich gefunden haben, der auf meiner Landkarte gar nicht eingezeichnet ist.
Zu sehen und zu hören, wie sie miteinander umgehen und Verständnis für einander haben, das mir manchmal fehlt.
Zu staunen mit offenem Mund, mit welcher Leichtigkeit sie sich in der großen weiten Welt zurecht finden und wie schwierig Naheliegendes sein kann.

Das berührt mich. Es ist ein Cocktail, geschüttelt und gerührt, aus der Einzigartigkeit jedes Einzelnen und dem Aufwand, den mein Mann und ich in 2 Jahrzehnten betrieben haben.

Das ist die eine Seite der Medaille.

Fragen einer Mutter

Auf der anderen Seite bleiben viele Fragen offen.

Wer kümmert sich um Mutter, wenn sie nach Jahren der Kindererziehung keine Arbeit mehr findet, weil sie nicht mehr up-to-date ist? Bezieht sie dann nach einem arbeitsreichen Leben Mindestpension?

Was passiert mit Mutter, wenn die Kinder aus dem Haus sind und nichts mehr von der Familie übrigbleibt?

Die Frauen, die gerne Mutter wären, werden die an solch einem Tag auch geehrt?

Und wie ist das mit den Ganztagsmüttern und den Halbtagsmüttern und den geringfügigen Müttern? Oder gibt´s die gar nicht?

Ich weiß keine Antwort. Es gibt wahrscheinlich auch keine „eine Antwort“.

Ich weiß nur, dass das Bild ein verrücktes ist.

Und dass wir Mütter und Väter und Großeltern und Geschwister und alle miteinander das ganze Jahr über Anerkennung und Aufmerksamkeit verdienen. Jeden Tag!

Blumen für Mutter

Gefunden in der Tauplitz, auf der Suche nach dem Glücksplatz und dem Wassermann! Mehr dazu später.

So bin ich

Schön schreiben ist mir in der Schule nicht so gut gelungen. Heute nehm ich gern eine Feder und schreib ein paar Zeilen für liebe Freund*innen.

Einen Brief, auf dem meine Anschrift mit der Hand geschrieben steht, mach ich immer als Erstes auf. Das spricht mich einfach mehr an.

Ich kann nichts dafür, aber die Tippfehler in Texten, Speisekarten und auf Plakaten springen mich gleich so an.

Und ich schreib selber gern Geschichten. Mit einfachen, aber starken Sätzen, die du schon beim ersten Lesen sofort verstehst. Mit Worten Bilder malen, ja, das ist mein Hobby.

Gelernt hab ich Touristikkauffrau in Kleßheim. Werbung zu machen, war mein täglich Brot in Tourismusverbänden und Hotels.
Das Familienmanagement mit 3 Kindern, Mann und 2 Katzen hat mich viele Jahre ausgelastet. 

Jetzt bin ich wieder dran. Ich nehme mir Zeit für das, was mir Freude bereitet. Das ist einerseits, mit kinesiologischen Methoden Menschen zu unterstützen. Und andrerseits meine Vorliebe für Buchstaben, Wörter, Worte und was du damit alles bewirken kannst. Das lebe ich in meiner Schreibstube aus.

Teile gern meinen Beitrag auch mit deinen Freunden hier unten findest du die Teil-Buttons deine Nicole Christine Bernhauser

Willst du mehr von mir lesen, aktiviere „Gefällt mir“ auf Facebook und bald auch auf Instagram.

Mehr Beiträge für dich

Kinesiologie Bernhauser Filztasche
SchreibstubenWerke

Filztaschen

Praktisch, umweltfreundlich, standfest und sorgfältig beschriftet sind die Filztaschen ein wahrer Blickfang.

Weiterlesen »
Mut, Glück und Freude für ein schönes Leben
Morlas Geschichten

Gesunde Streicheleinheiten

Lob, gesunde Streicheleinheiten und ein neues „Selfie“ brauchen wir dringend als Kraftfutter für unser Seele. Die Anerkennung unserer Leistung und ein realistisches Selbstbild sind wichtige

Weiterlesen »
Sei das weiße Schaf in der Herde
Allerlei

Seltsame Freunde

Das weiße Schaf unter den schwarzen Kaum taucht der „Brauchstjanur“ auf, wird mein Kragen eng. Oft meldet sich dann auch der „Wiesollich“, begleitet vom „Wasnochalles“,

Weiterlesen »
Meeresrauschen und Sonnenaufgang in Malaga, Spanien
Morlas Geschichten

Ich schenk mir einen Blog

Neulich hab ich wieder in meinem Kalender geblättert. Da hab ich´s entdeckt. Die letzte, die 10. Strahlenkontrolle in Graz ist im Frühling 2022. Das ist

Weiterlesen »
Morlas Geschichten

Zerrissenes Rollenspiel

Wer bin ich wirklich? Familie, Arbeit, Überzeugung, Freizeit – überall bin ich anders, kommt´s mir vor. Und doch bin´s immer ich, ein und dieselbe! Ich

Weiterlesen »