a es de ef, jot ka el ö und Socken

Nicole C. Bernhauser

Nicole C. Bernhauser

Meine gelbe Maschine und Stenotypie

Eine gelbe Maschine mit schwarzem Deckel, MEINE Schreibmaschine. Analog und mechanisch, aber meine! Vor 40 Jahren hab ich sie für die Schule bekommen. Sie steht noch immer in meinem alten Kinderzimmer. Nicht so ein flaches, neumodernes Ding wie auf dem Bild oben.

Damals, im Gymnasium, war „Steno und Maschinschreiben“ noch ein Freigegenstand, genauso wie EDV. Ja, so alt bin ich schon. In der weiterführenden Schule war Stenotypie dann ein Pflichtfach, ein wirklich wichtiges. Es hätte beinahe meine touristische Zukunft verhindert. Meine Leistung war nicht genügend. Also hab ich vor der Fachmatura den Steno- und Maschinschreibstoff von zwei Jahren nachgelernt. Es hat gereicht, ich wurde zur Matura zugelassen und hab sie als Touristikkaufmann (ja, das gab es damals auch noch!!) bestanden.

Was ist geblieben

Von Steno ist nichts geblieben außer der Endung „-ung“, die ich jedoch nie verwende. Gelernt und gleich wieder vergessen, wie so vieles lieblos Gelerntes. Vielleicht hab ich es auch abgelehnt, dieses Bild der Sekretärin mit dem Stenoblock auf den Knien, hingebungsvoll gebeugt vor dem zitierende Chef. War ich gar damals schon eine Rebellin?

Das Schreiben ist mir geblieben. Begonnen haben wir mit einem Karton, an einem Schnürl um den Hals gehängt, damit wir die Tastatur nicht sehen. Blind schreiben war die Aufgabe. Die Finger haben es sich einfach gemerkt, wo sie die Buchstaben finden, damit der Satz einen Sinn ergibt. Und sie melden sofort „Halt, jetzt hast du dich vertippt!“ Heute ist der Unterschied nur der Kraftaufwand auf der Tastatur.

Das ZehnFingerSystem sitzt. Das brauch ich täglich. Wenn nicht für die Arbeit, dann für mein Vergnügen, das Schreiben. Kein Adler-Such-System, der ganze Einsatz aller neun Finger.

Nur der linke Daumen, merke ich, hält sich immer raus und überlässt dem rechten die Leertaste. Macht auch nichts.

Fingersport und Socken

Auf meiner alten gelben Schreibmaschine haben sich auch meine drei Kinder vergnügt und manch Zeilen darauf verfasst. Papier einspannen, Buchstaben suchen, draufhämmern. Hämmern ist ein gutes Wort dafür. Das war noch Fingergymnastik der kräftigen Art. Der kleine Finger glühte von der schweren Arbeit am „a“ und am „ö“.

Es kann schon sein, dass Maschinen schneller sind. Dass Diktieren ins Gerät auch funktioniert. Aber es ist nur das halbe Vergnügen. Genauso wie das Socken Stricken, mit Ferse. Entweder du magst es oder du magst es nicht. Ich mag selber schreiben und selber Socken stricken. Und auch das klappt bei manchen Stücken „blind“ und die Finger melden, wenn ich statt einer glatten eine verkehrte Masche gestrickt hab.

Wenn du es noch nicht machst, kannst du es lernen. Es ist niemals zu spät, etwas Neues zu lernen. Beides ist eine Fingerfertigkeit, eine Konzentrationsübung, eine Hand-Auge-Koordination und ein schöner Zeitvertreib. Herz, was willst du mehr!

In seinem Buch über Daumenyoga schreibt Yoshiya Hasegawa: „Klopfen Sie die Fingerspitzen gegeneinander …….. Das leichte Klopfen bewirkt, dass der motorische und der somatosensorische Cortex stimuliert werden und sich die Durchblutung des Gehirns verbessert.“

Die Socken für Miriam sind grad fertig geworden. Finger auf die Tasten, los geht´s – asdf jklö

selbstgestrickte Socken mit Ferse

So bin ich

Schön schreiben ist mir in der Schule nicht so gut gelungen. Heute nehm ich gern eine Feder und schreib ein paar Zeilen für liebe Freund*innen.

Einen Brief, auf dem meine Anschrift mit der Hand geschrieben steht, mach ich immer als Erstes auf. Das spricht mich einfach mehr an.

Ich kann nichts dafür, aber die Tippfehler in Texten, Speisekarten und auf Plakaten springen mich gleich so an.

Und ich schreib selber gern Geschichten. Mit einfachen, aber starken Sätzen, die du schon beim ersten Lesen sofort verstehst. Mit Worten Bilder malen, ja, das ist mein Hobby.

Gelernt hab ich Touristikkauffrau in Kleßheim. Werbung zu machen, war mein täglich Brot in Tourismusverbänden und Hotels.
Das Familienmanagement mit 3 Kindern, Mann und 2 Katzen hat mich viele Jahre ausgelastet. 

Jetzt bin ich wieder dran. Ich nehme mir Zeit für das, was mir Freude bereitet. Das ist einerseits, mit kinesiologischen Methoden Menschen zu unterstützen. Und andrerseits meine Vorliebe für Buchstaben, Wörter, Worte und was du damit alles bewirken kannst. Das lebe ich in meiner Schreibstube aus.

Teile gern meinen Beitrag auch mit deinen Freunden hier unten findest du die Teil-Buttons deine Nicole Christine Bernhauser

Willst du mehr von mir lesen, aktiviere „Gefällt mir“ auf Facebook und bald auch auf Instagram.

Mehr Beiträge für dich

Palfauer Wasserlochklamm
Morlas Bilder

Die heiße Wasserlochklamm

Die Palfauer Wasserlochklamm bei heißen Mai-Temperaturen mit coolen Ausblicken Mitte April will ich schon die Wasserlochklamm bezwingen. Keine Chance! Meine Ausrüstung ist total „sonntagstouristisch“. Mit

Weiterlesen »
Mut, Glück und Freude für ein schönes Leben
Morlas Geschichten

Gesunde Streicheleinheiten

Lob, gesunde Streicheleinheiten und ein neues „Selfie“ brauchen wir dringend als Kraftfutter für unser Seele. Die Anerkennung unserer Leistung und ein realistisches Selbstbild sind wichtige

Weiterlesen »
Banksy Follow your dreams
Morlas Bilder

Kultur gekauft

Neulich hab ich Kultur und Eindrücke zum Nachdenken gekauft. Ich war in der Ausstellung „The Mystery of Banksy – a genius mind“ in einem Grazer

Weiterlesen »
Pürgg mit Blick auf Schloss Trautenfels und die Sölktäler
Morlas Bilder

Pürgg

Auf meinem Weg nach Bad Mitterndorf fahr ich dort vorbei. Manchmal mach ich auch einen Abstecher hinauf auf den Berg. Wunderbare Aussicht auf den Grimming,

Weiterlesen »
Morla Bernstein ist zu Gast in der Schreibstube Bernhauser
Morlas Geschichten

Wer ist Morla Bernstein

Griaß di, Morla Bernstein! Endlich ist er da, mein Gast: Morla Bernstein! Morla heißt die uralte weise Schildkröte in der unendlichen Geschichte von Michael Ende.

Weiterlesen »